Bundesverwaltungsgericht

Wegen erwarteter Klagen gegen geplante länderübergreifende Stromtrassen, für die das in Leipzig ansässige Gericht erstinstanzlich zuständig ist, rechnet Gerichtspräsidentin Marion Eckertz-Höfer mit einer Überlastung des Gerichts, sollte das Personal nicht aufgestockt werden, in den letzten Jahren wurde eher abgebaut.

Link: http://bit.ly/VjZlYN    Quelle: Evangelischer Pressedienst

Dieser Lesehinweis gehört zu: Freitag, 15. Februar 2013

Beitrag teilen via: