Telefonüberwachung

Die Landesregierung will im Doppelhaushalt 2015/2016 750000 Euro weniger für die ostdeutsche Mini-NSA einplanen. Das „gemeinsame Rechen- und Dienstleistungszentrum auf dem Gebiet der Telekommunikationsüberwachung“ von Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Berlin und Brandenburg ist noch nicht realisiert. Es sollte Berichten zufolge in Leipzig angesiedelt werden. (Freitagsausgabe, S. 4)

Link: http://epaper.lvz-online.de    Quelle: gedruckte LVZ

Dieser Lesehinweis gehört zu: Montag, 13. April 2015

Beitrag teilen via: