Markus Ulbig

Sachsens Innenminister scheint vom Glück verlassen, nach den Dresdener Wählern lässt ihn nun auch die Bundesregierung auflaufen. Ulbig forderte Aufweichungen der Schengen-Vereinbarung, um wieder mehr Grenzkontrollen durchführen zu können. Die Bundesregierung, wie die Dresdener Koalition schwarzrot, ist dagegen.

Link: http://bit.ly/1JRlOqu    Quelle: mephisto976.de

Dieser Lesehinweis gehört zu: Dienstag, 16. Juni 2015

Beitrag teilen via: